Sie befinden sich hier

09.04.2019 - 19:03 Uhr

Alarmübung in Niederroßbach

Alarmübung in der Mittelstraße von Niederroßbach

Am Samstag, den 16.04.19 wurden die Wehren aus Nieder- und Oberroßbach durch Sirenen zu einem Wohnhausbrand mit Menschenrettung alarmiert. Es handelte sich jedoch um eine Alarmübung, welche nur den Personen bekannt war, die an der Planung beteiligt waren.

Die Wehrführung der Feuerwehr Niederroßbach hatte diese Übung im Stillen geplant. Zum Eigenschutz der Atemschutzgeräteträger (AGT) stand der Rettungswagen des DRK OV Höhn an der Einsatzstelle bereit.

Nach dem Eintreffen der Niederroßbacher Wehr wurden noch zusätzlich die Wehren aus Neustadt und Fehl – Ritzhausen nachalarmiert, da hier eine größere Anzahl von AGT's benötigt wurde.

Schnell wurde für die Löschfahrzeuge aus Nieder- und Oberroßbach die Wasserversorgung aus Hydranten aufgebaut und die ersten AGT's rüsteten sich für den Innenangriff aus. Nachbarn berichteten, dass sich noch 2 Bewohner in dem völlig verrauchten Haus befinden würden.

Die AGT Trupps durchsuchten daraufhin das ganze Gebäude Stockwerk für Stockwerk und konnten nach einiger Zeit die Bewohner (Puppen) ins Freie bringen. Von den nachalarmierten Wehren begaben sich die AGT auch ins Gebäude, gleichzeitig wurden 2 Pumpen an den Ortsbach verbracht um die Wasserversorgung für den Außenangriff sicherzustellen. Dieser wurde dann mit einigen C-Rohren durchgeführt.

Nach gut einer Stunde kam dann der Befehl „Übungsende, Rückbau der Schlauchleitungen und Einräumen des Materials“.

Heinz Werner Schütz, Wehrleiter der VG Rennerod war als Beobachter vor Ort und gab im Anschluss, noch an der Einsatzstelle, eine kurze Zusammenfassung der Übung.

Marco Benner, Wehrführer/Niederroßbach dankte in einer kurzen Ansprache allen Beteiligten, besonders auch der Gemeinde, welche die Übung im Abrisshaus ermöglichte und lud alle Anwesenden zu einem Imbiss ein.

(Text und Fotos: Feuerwehr Niederroßbach)

<- Zurück zu: Aktuelles

Kontextspalte