Sie befinden sich hier

Inhalt

Dräger X-am® 5000

Die Feuerwehr der VG-Rennerod sich für ein Mehrgasmessgerät der Firma Dräger vom Typ X-am® 5000 entschieden und ein solches beschafft.

Treten in einem Arbeitsbereich verschiedene Gefahrstoffe (Ex-Ox-Tox) auf, so empfiehlt sich der Einsatz von kontinuierlich messenden Mehrgasmessgeräten. Sie bieten die Möglichkeit unterschiedliche Messprinzipien (Infrarot-, Wärmetönungs-, PID- und elektrochemische Sensoren) in einem Gerät und somit die jeweiligen Stärken der Messprinzipien zu nutzen.

Die Zusammenstellung der Sensoren hängt von der jeweiligen Applikation ab. So können zeitgleich und kontinuierlich bis zu 6 Gase gemessen werden. Neben dem Einsatz für die personenbezogene Messung oder Bereichsüberwachung, werden Mehrgasmessgeräte durch optionales Zubehör auch für Freigabemessungen und Leckagesuche eingesetzt.

Prinzipiell gibt es drei Gefahren-Kategorien:

  • Explosionsgefahr (Ex) durch brennbare Gase
  • Sauerstoff (Ox) Erstickungsgefahr durch Sauerstoffmangel / Brandgefahr durch Sauerstoffüberschuss
  • Vergiftungsgefahr (Tox) durch toxische Gase

Ohne Hilfsmittel ist der Mensch nicht in der Lage, solche Gefahren so frühzeitig zu erkennen dass er noch Abwehrmaßnahmen treffen kann. Und unsere Nase hat sich als Warninstrument mit wenigen Ausnahmen als höchst unzuverlässig erwiesen.

Beispielsweise ist Schwefelwasserstoff in sehr geringen Konzentrationen noch durch den Geruch nach faulen Eiern wahrnehmbar, aber tödliche Konzentrationen von Schwefelwasserstoff kann die Nase nicht mehr wahrnehmen. Durch Flucht in den vermeintlich gefahrlosen, nämlich geruchlosen Bereich sind schon viele tödliche Unfälle passiert.

Auch harmlose Gase wie Argon, Helium oder Stickstoff sind dann gefährlich, wenn durch deren plötzliche Freisetzung der lebenswichtige Sauerstoff verdrängt wird. - Erstickungsgefahr!

Eine Sauerstoffkonzentration von weniger als 6 Vol-% ist tödlich. Sauerstoffüberschuss fördert die Brandgefahr bis hin zur Selbstentzündung von brennbaren Materialien.
Brennbare Gase und Dämpfe können bei Entzündung nicht nur erhebliche Anlagenschäden verursachen, sondern auch Menschenleben gefährden.

 

 

Aus diesem Grund haben wir ein Mehrgasmessgerät mit den folgenden Sensoren angeschafft um uns bestmöglich bei den gängisten Gefahren zu Warnen:

- O2 Sauerstoff Sensor:
Sauerstoffmangel / Sauerstoffüberschuss
Sauerstoffmangel ist lebensbedrohlich. Sauerstoffüberschuss hat Einfluss auf die Entflammbarkeit von Materialen bis hin zur Selbstentzündung.

- EX-Sensor:
Explosionsrisiko (Ex-Gefahr)
Überall da, wo brennbare Gase oder Dämpfe vorkommen, herrscht ein erhöhtes Explosionsrisiko. Typische Bereiche hierfür sind: Bergbau, Raffinieren, chemische Industrie und viele mehr.
Typischerweise erfassen diese Sensoren Gaskonzentration im Bereich der UEG.
Feuerwehrgeräte sind dazu spezielle mit dem Gas "Nonan" geeicht.

Die folgenden 3 Sensoren sollen uns vor einer Tox-Gefahr warnen:

- CO Kohlenmonoxid (siehe hier auch folgende Bürgerinfo)

- CO2 Kohlendioxid

- H2S Schwefelwasserstoff

Toxizität (Tox-Gefahr)
Giftige Stoffe können überall vorkommen. Bei industriellen Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen, beim Transport (Schiene, Straße, Schiff), bei unvollständiger Verbrennung (CO), aber auch bei ganz natürlichen Prozessen wie Fäulnis- und Zersetzungsprozessen beim Abbau von Biomasse.

 

Quelle: Dräger (weitere Infos zu dem Gerät hier)

Kontextspalte

Stichwort Mehrgasmessgeräte

Brennbare und toxische Gase und Dämpfe kommen in vielen Bereichen vor.
Die von ihnen ausgehende Gefahr gilt es zu erkennen – dazu dienen Gasmess- und warngeräte.

Dazu gibt es eine Vielzahl von Geräten mit unterschiedlichsten Messprinzipien zur Detektion von Gasen und Dämpfen unter anderem:

– Elektrochemische Sensoren
– Wärmetönungssensoren
– Infrarot-Sensoren
Fotoionisationsdetektoren
– .......

Ein Mehrgasmessgerät vereint enige dieser Messprinzipien in einem Gerät.