Sie befinden sich hier

Inhalt

Realbrandausbildung Westerwaldkreis

Eine Realbrandausbildung im Rahmen der Kreisausbildung des Westerwaldkreises fand am 03. und 04. September 2016 in Selters statt. Die erste Veranstaltung dieser Art im Westerwaldkreis wurde in Kooperation mit der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS) durchgeführt. Vorausgegangen war die Ausbildung von 9 Trainern für gasbetriebene Brandsimulationsanlagen durch die LFKS. Darauf folgte die Ausbildung von 120 Einsatzkräften des Westerwaldkreises, wobei je 10 Teilnehmer aus jeder Verbandsgemeinde teilnehmen konnten.

Die Schulung der Atemschutzgeräteträger startete an beiden Tagen mit einer theoretischen Einweisung zum Thema "Türöffnung im Brandfall" und Einsatz des Hohlstrahlrohrs, anschließend legten die Teilnehmer ihre Schutzkleidung und Atemschutzgeräte an um im bereitstehenden Brandcontainer zu trainieren. Die Ausgangslage für das Übungsszenario bildete ein ausgedehnter Wohnungsbrand bei dem eine Person vermisst wurde.

Die Ausbildung fand bei den Teilnehmern großen Anklang, ebenfalls wurde die familiäre Atomsphäre und das Miteinander auf Westerwaldkreis-Ebene als sehr positives Feedback aufgenommen. Die Veranstaltung wurde federführend vom stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur Tobias Haubrich organisiert und fand in und um das Feuerwehrgerätehaus in Selters statt.

Kontextspalte